Presse

Über SurviCamp wurde unter anderem in folgenden Medien berichtet:

logo-faz

"Durch den Nebel fliegen kreischende Vögel. Das Gras ist bösartig grün, so satt, wie der Hunger groß ist. Es gibt kein Essen. Denn es gab einen Reaktorunfall. Die Kata-strophe kam in der Nacht. Eine Wolke mit Gift zog über die Stadt. Das Radio sagte, man muss in den Wald, in den Norden, dort evakuieren die deutschen Soldaten. Jetzt ist das Radio tot, das Internet auch. Das Telefon atmet nicht mehr."

Den Beitrag online lesen

(Mai 2017)

logo-tagesspiegel

"Die Weltlage macht mir Angst. Ein bisschen Kontrolle zurückzugewinnen, wäre schön. Sei es nur, indem ich weiß, wie ich ein Lagerfeuer mit einem Feuerstein entfache, mich mit einem Kompass durch den Wald schlage oder mit der Armbrust schieße. Andere können gerne Goldvorräte anlegen, ich lerne lieber meinen Urin zu destillieren."

Den Beitrag online lesen

(März 2017)

UdK_KS_lg_website_400x100px-2

„Es ist natürlich auch ein Klischee“ – gibt der Krisenvorbereiter Benjamin Arlet selbst zu und sieht sich in seinem Keller um.  Er gehört zu jenen Menschen, die sich auf Krisenfälle mit der Lagerung von Equipment und Lebensmittel vorbereitet. Eben jene nennen sich Prepper. Aus dem Englischen to be prepared abgeleitet, rüsten sie sich mit ausreichend Vorräten für den Katastrophenfall.

Den Beitrag online anhören

(März 2017)

radioeins 

"Wir haben schon ein ziemlich sorgenfreies Leben hier in Deutschland. Der Kühlschrank ist stets gefüllt, das Wasser kommt aus dem Hahn. Wer kommt da schon auf die Idee, darüber nachzudenken, was ist, wenn es mal nicht so ist?"

Den Beitrag online anhören

(Februar 2017)

heyaaron

"Timo hat mich zum Survival Training in den Wald geschickt. Zum Glück durfte ich meinen einzigen Freund David mitnehmen. Wie lange wir überlebt haben, bis uns der Heli abholen musste, seht ihr im Clip!"

Teil 1 auf Youtube anschauen

Teil 2 auf Youtube anschauen

(Januar 2017)

taz 

"Ein kalter Samstagvormittag bricht an, als sich in einem Waldstück am Rand von Berlin ein gutes Dutzend Menschen im Halbkreis aufstellt. Zwei Männer treten vor, Daniel Schäfer und Benjamin Arlet, Gründer der Firma Survicamp, die Prepper- und Survivalkurse organisiert. Einmal im Monat bieten sie Schulungen in freier Natur
an; letztes Mal ging es ums Schlachten von Kaninchen, diesmal wird Schießen geübt."

Den Beitrag online lesen

(Januar 2017)

logo

Das öffentliche Leben kommt zum Stillstand, die Regale der Supermärkte sind leer, die Infrastruktur bricht zusammen. Über die Wahrscheinlichkeit dessen lässt sich streiten, möglich aber ist es. Deshalb bereiten sich einige Menschen akribisch auf diesen Tag vor, an dem alles anders wird.

Den Beitrag online anhören

(Januar 2017)

logo 

Reportage des Radiosenders ALEX

Ben Beitrag online anhören

(Dezember 2016)

Gabby und die kleine Claire wachsen ganz normal heran - bis die Welt in der Apokalypse versinkt. Die Jagd um das Überleben ist eröffnet! Soweit die Grundlage zu LEFT BEHIND VANISHED, der am 8. Dezember auf DVD startet. Academicworld.net nahm das als Anlass, sich mal mit zwei echten Survival-Spezialisten über postapokalyptische Welten und Überlebenstrainings zu unterhalten.

Den Beitrag online lesen

(Dezember 2016)

RBB_Fernsehen-Logo-svg

"Sogenannte Prepper wappnen sich mit Notdepots und Spezialausrüstung für mögliche Katastrophen. Wir stellen zwei Berliner vor, die das verinnerlicht haben."

Den Beitrag online sehen

(November 2016)

ZDF_logo

"Es folgt ein wenig Endzeitstimmung. Sie bereiten sich auf den Katastrophenfall vor: Ronja von Rönne hat einen Prepper besucht und mit ihm den Ernstfall geprobt."

Den Beitrag online sehen

(Oktober 2016)

logo-tagesspiegel

"Keiner bekommt mehr Überlebenskenntnisse vermittelt. Deshalb bieten Arlet und Schäfer Kurse mit Wanderungen im Wald an. Da beantworten sie Fragen wie: Welche Ausrüstung brauche ich? Wie komme ich in der Gruppe klar? Was darf ich im Wald essen und was auf keinen Fall?"

Den Artikel online lesen

(September 2016) 

survicamp-presse-tv-2016-09-klein

Channel 5 St. Petersburg

"Im Extremfall, bei einer Evakuierung, müssen die Menschen in der Lage sein, schnell zu packen und ihre Häuser auf unbestimmte Zeit zu verlassen, oder eine Ausgangssperre auszusitzen, die mehrere Tage dauern kann. Für derlei Beratungen wenden sich an uns jetzt immer mehr Menschen."
 

(September 2016)

 logo-survival-magazin

 "Adressaten sind eindeutig Berliner mit einer gesunden Portion Neugier auf das Erlernen von Überlebenstechniken. Was alle Teilnehmer zu einen scheint, ist die Überzeugung, dass die hier erprobten Kenntnisse nicht dem Spaß dienen, sondern in Zukunft durchaus benötigt werden."

Den Artikel als PDF lesen

(Juli 2016)

 logo-bz

"Eine heiße Dusche, ein Kühlschrank voll mit Essen, Strom aus der Steckdose – ohne all das konnte ich bisher nicht leben... Jetzt weiß ich, wie man mit Pfeil und Bogen schießt, mit einfachsten Mitteln aus der Natur ein Feuer entfacht, dreckiges Wasser trinkbar macht und sich ganz ohne Smartphone in der Wildnis orientiert. Fernab jeglicher Zivilisation habe ich ums Überleben gekämpft!"

Den Artikel als PDF lesen

(April 2016)