Prepping, Krisenvorbereitung und Notvorsorge werden immer relevanter. Für interessierte Einsteiger und aktive Prepper bietet SurviCamp in Berlin einen Prepper-Kurs.
Ein EDC (Every Day Carry) ist eine kleine, leichte und platzsparende Zusammenstellung von nützlicher Ausrüstung, die du jeden Tag bei dir führen kannst. Enthalten sind zum einen Dinge des täglichen Gebrauchs, z.B. ein externer Akku oder ein Feuerzeug. Zum anderen aber auch Gegenstände, die in einer brenzligen Situation einen Unterschied machen können, etwa Erste-Hilfe-Equipment.
Was tun, wenn der Supermarkt nicht mehr öffnet – Berlins Prepper haben schon eine Lösung parat. Unsere moderne Infrastruktur ist hochkomplex und daher auch immer anfälliger für Störungen, sei es durch einen großflächigen Stromausfall, eine Überschwemmung oder gar durch einen Anschlag. Der Berliner Anbieter SurviCamp informiert über die Folgen einer Krise, vermittelt Interessierten wertvolle Krisen-Management-Fähigkeiten, und bietet passende Ausrüstung für die Notvorsorge an. In der Reportage „Im Angesicht der Katastrophe“ von ZDF und FUNK demonstriert Benjamin Arlet, Mitgründer von SurviCamp, anhand eines Rollenspiels die Folgen eines Ernstfalls.
Prepper sind Menschen, die in guten Zeiten Vorräte anlegen, um auf schlechte Zeiten vorbereitet zu sein. Das von der Bundesregierung am 24. August 2016 vorgestellte Zivilschutzkonzept beweist: Wer zu Hause einen Vorrat an Lebensmitteln und Ausrüstung für Krisenzeiten angelegt hat, ist nicht etwa paranoid, sondern vernünftig. Die Berliner Benjamin Arlet (Wildnispädagoge) und Daniel Schäfer (Survival-Trainer – EK I/II) von SurviCamp sind darauf spezialisiert, Menschen bei den Themen Prepping und Krisenvorbereitung zu beraten, auszubilden und mit Ausrüstung auszustatten.Prepper sind Menschen, die in guten Zeiten Vorräte anlegen, um auf schlechte Zeiten vorbereitet zu sein. Das von der Bundesregierung am 24. August 2016 vorgestellte Zivilschutzkonzept beweist: Wer zu Hause einen Vorrat an Lebensmitteln und Ausrüstung für Krisenzeiten angelegt hat, ist nicht etwa paranoid, sondern vernünftig. Die Berliner Benjamin Arlet (Wildnispädagoge) und Daniel Schäfer (Survival-Trainer – EK I/II) von SurviCamp sind darauf spezialisiert, Menschen bei den Themen Prepping und Krisenvorbereitung zu beraten, auszubilden und mit Ausrüstung auszustatten.
Wie sieht es eigentlich mit der Gefährdungslage durch Atomkraftwerke in Deutschland und anderen Staaten aus? Hier erfährst du, welche Vorsichtsmaßnahmen du treffen kannst, wenn du in der Nähe eines AKWs wohnst.
Was kannst du tun, wenn es in den eigenen vier Wänden brennt? Und welche einfachen Möglichkeiten gibt es, ein Feuer möglichst früh zu entdecken? Wir zeigen dir Tipps, die du bei einem Hausbrand wissen solltest.
Rüdiger Nehberg gilt als einer der bekanntesten Abenteurer Deutschlands und ist gleichzeitig ein aktiver und erfolgreicher Kämpfer für die Menschenrechte. Noch immer ist der 81-jährige umtriebig und setzt sich mit viel Engagement für seinen Verein TARGET ein, der die grausame Tradition der weiblichen Genitalverstümmelung beenden will. Ein Porträt.
Von Pfefferspray, Kubotan, Messer, Pistole über Schlagstock und Tonfa bis hin zum Handtaschen-Alarm und nützlichen Apps für das Smartphone bietet sich uns eine riesige Bandbreite an Mitteln und Waffen, die wir zur Selbstverteidigung nutzen können. Aber Achtung: Nicht alles ist überall legal - und nicht alles, was erlaubt ist, ist auch empfehlenswert. Wir haben eine umfangreiche Übersicht der wichtigsten Mittel zur Selbstverteidigung erstellt, erklären die rechtliche Einordnung und wie einfach oder kompliziert es ist, mit diesen Waffen/Hilfsmitteln umzugehen.
Wildwachsende Pflanzen dienten den Menschen schon vor vielen Jahrtausenden als ursprüngliches Nahrungsmittel. Kräuter, Früchte oder Nüsse zu sammeln verschwand allerdings irgendwann aus unserem Alltagsleben. Heute werden viele Wildpflanzen als Unkraut unterschätzt – obwohl sie einiges zu bieten haben.
Von Pfefferspray, Kubotan, Messer, Pistole über Schlagstock und Tonfa bis hin zum Handtaschen-Alarm und nützlichen Apps für das Smartphone bietet sich uns eine riesige Bandbreite an Mitteln und Waffen, die wir zur Selbstverteidigung nutzen können. Aber Achtung: Nicht alles ist überall legal - und nicht alles, was erlaubt ist, ist auch empfehlenswert. Wir haben eine umfangreiche Übersicht der wichtigsten Mittel zur Selbstverteidigung erstellt, erklären die rechtliche Einordnung und wie einfach oder kompliziert es ist, mit diesen Waffen/Hilfsmitteln umzugehen.
Wandern ist ohne Frage eine der Lieblingsbeschäftigungen der Deutschen.

Für viele stellt sich vor dem ersten Trip die Frage: Was sollte ich unbedingt dabei haben? Es gibt definitiv einige Ausrüstungsgegenstände, die den Rucksack unnötig voll und schwer machen. Hier konzentrieren wir uns auf die Ausrüstung, die du beim Wandern auf jeden Fall dabei haben solltest.
Das Messer zählt zu einem der wichtigsten Ausrüstungsgegenstände in der Wildnis. Je nach Größe hilft es dir, einen Weg durch unwegsames Gelände zu bahnen, Werkzeuge zu bauen, jagen zu gehen, Tiere auszunehmen, oder dich zu verteidigen.

Die Auswahl reicht von einem einfachen Taschenmesser über das Bowie-Messer bis hin zum Parang, einem machetenähnlichen Messer. Jede der unterschiedlichen Arten von Messern erfüllt ihren eigenen Zweck und bietet dir Vorteile für das Überleben in der Wildnis.

Wir zeigen dir verschiedene Arten von Messern, wofür sie sich einsetzen lassen und worauf du beim Kauf achten solltest.
2 von 5
Das SurviCamp-Magazin regelmäßig erhalten

Du möchtest immer auf dem Laufenden bleiben? Dann trag dich jetzt kostenfrei für das Survival-Magazin ein. Anschließend erhältst du ca. 1 Mal pro Monat die neusten Artikel, Beiträge, Interviews und spannende Neuigkeiten aus der Survival-Welt.

Als Dankeschön schenken wir dir unser Survival-Buch Die Überlebensversicherung im Wert von 7,99 €.

pfeil1

Berichte uns, welche Themen dich besonders interessieren (optional):