8 hartnäckige Mythen zum Thema Survival

Wer sich auf Notsituationen vorbereitet, hat manchmal mit den Kommentaren seiner Mitmenschen zu kämpfen: Das brauchst du doch alles eh niemals, so ein Fall kann doch gar nicht eintreten, Survival ist doch nur Ellenbogen-Gesellschaft im Wald. Schlagkräftige Antworten darauf zu finden ist nicht immer einfach.

Wir haben die 8 hartnäckigsten Mythen zum Thema Krisenvorbereitung und Survival herausgesucht und auf ihren Wahrheitsgehalt untersucht.

Survival braucht man heute nicht mehr

Survival-Fähigkeiten werden dann benötigt, wenn keine moderne Infrastruktur zur Verfügung steht. Wir modernen Menschen haben den Vorteil, so eine Infrastruktur an vielen Stellen vorzufinden - Strom, Wasser, Straßen, Wärme, medizinische Versorgung. Der Eindruck täuscht allerdings, denn der Großteil der Landmasse unserer Erde besteht aus unbewohntem Gebiet. Wer sich dort aufhalten will, und sei es in einem großen Waldgebiet mitten in Deutschland, benötigt zwingend Survival-Fähigkeiten.

Survival braucht man nur in wilderen Gegenden als Deutschland

In Deutschland kann es auch wild zugehen. Man denke nur an das Elbehochwasser von 2002, wo vielerorts Strom-, Wärme-, Wasser- und Telefonversorgung zusammenbrachen und Straßen wie Brücken unpassierbar waren. Weitere Szenarien sind Orkane, großflächige Stromausfälle und Waldbrände. Und selbst du einfach nur in einer ruhigen Gegend wandern bist: Sobald sich ein Wanderer aus der Gruppe in der Natur das Bein bricht, wirst du froh sein, handeln zu können. Survival ist an jedem Ort und zu jeder Zeit relevant.

Survival ist nichts für mich

Das Thema Survival läuft am Ende auf die Frage hinaus: Möchtest du reagieren oder möchtest du agieren? Vor allem in Ernstfällen kommt es darauf an, schnelle und kompetente Entscheidungen zu treffen. Wer dazu nicht in der Lage ist, bleibt schnell zurück und ist vollkommen auf die Hilfe anderer angewiesen. Survival-Techniken zu lernen dient also dem Selbstschutz und bewahrt dich davor, physisch wie psychisch in eine Opferrolle zu geraten.

Survival ist paramilitärisch

Dieser Mythos hat den Hintergrund, dass Survival-Fähigkeiten beim Militär aus naheliegenden Gründen sehr gefragt sind und ausgebildet werden. Allerdings braucht niemand einen militärischen Hintergrund, um diese Fähigkeiten erlernen zu können. Es reichen Neugier und etwas Selbstbewusstsein - der erste Schritt ist wie immer der schwierigste.

Vier weitere Survival-Mythen findest du im Video:

Das SurviCamp-Magazin regelmäßig erhalten

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann trag dich jetzt kostenfrei für das Survival-Magazin ein. Anschließend erhältst du ca. 1 Mal pro Monat die neusten Artikel, Beiträge, Interviews und spannende Neuigkeiten aus der Survival-Welt.

Als Dankeschön schenken wir dir unser Survival-Buch Die Überlebensversicherung im Wert von 7,99 €.

pfeil1

Berichte uns, welche Themen dich besonders interessieren (optional):
Bitte gib die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.